Da keine Buchung ohne Beleg erfolgt lernen wir jetzt das Buchen. Eine Buchung soll Auskunft über die Sache und die Zeit geben. Daher ist er doppelt zuzuweisen.

Sortiert man ihn nach der Sache buchen wir im Hauptbuch, dort gibt es Sachkonten. Diese Sachkonten haben wir im letzten Kapitel kennengelernt. Sortieren wir nach der Zeit, so müssen wir die Geschäftsfälle in das Grundbuch eintragen.

Doch jetzt zur entscheidenden Frage, wie ist ein Buchungssatz aufgebaut?
Folgende Skizze erklärt alles:

Wichtig ist dabei zu beachten, ob gerade auf ein Aktiv- oder Passivkonto gebucht wird, da Soll- und Haben auf verschiedenen Seiten stehen können. Wenn der Buchungssatz dann auch in die entsprechenden Konten eingetragen wird, so muss er in mindestens 2 Konten zu finden sein. Um die Übersicht zu behalten werden alle Buchungssätze durchnummeriert und in die Konten wird am Ende die Nummer und der Betrag geschrieben.

In Zukunft werdet ihr auf Buchungssätze treffen, die mehr als nur 2 Konten betreffen, sie werden zusammengesetzte Buchungssäte genannt. Ganz wichtig bei diesen Buchungssätzen ist, dass die Summen der beiden Seiten des Buchungssatzes gleich groß sind.