Kommunikationspolitik

Das dritte  P die Promotion, auch die Kommunikationspolitik genannt, beschäftigt sich mit dem großen Gebiet Werbung. Auf zwei andere Ps des Marketing-Mix wurde bereits schon in anderen Artikeln eingegangen. Wenn du möchtest kannst du dir nochmal alles zur Produkt- und Preispolitik durchlesen, wenn du jeweils auf die Verlinkungen klickst. Die Kommunikationspolitik ist das Marketinginstrument für Unternehmen zur Kommunikation nach innen und außen, angefangen von der Werbung bis hin zur Corporate Identity (Wiedererkennungswert eines Unternehmens durch Werbung oder Marktverhalten).

Das Ziel der Kommunikationspolitik ist es, durch Werbung und andere verkaufsfördernde Maßnahmen die Absatzzahlen und die Bekanntheit des Produktes am Markt zu steigern.

Es wird daher in verschiedene Bereiche der Kommunikationspolitik unterteilt. Hier ein kurzer Überblick, welche Bereiche der Kommunikationspolitik in diesem Artikel angesprochen werden:

  • Werbung
  • Verkaufsförderung (z.B Rabatte, Plakate am Point of Sale (PoS), Treuepunkte, Gewinnspiele)
  • Persönliche Kommunikation (Vorkochen im Suppermarkt um Kunden zu überzeugen vom Produkt)
  • Öffentlichkeitsarbeit (Eine PR-Beauftragte, die über Erfolge des Unternehmens bereichtet)
  • Sponsoring
  • Product Placement (gezielte Plazierung von Marken in Filmen, Youtube-Videos usw.)
  • Event- Marketing (Verkaufserlebnisse schaffen (Auto abholen bei VW oder Audi)
  • Online Marketing
  • Virales Marketing
  • Guerilla- Marketing

Guerilla-Marketing

Unter Guerilla-Marketing versteht man alle Werbeaktionen in der heutigen Zeit, die durch den Einsatz von geringen Mitteln eine große Wirkung versprechen. Diese Werbung soll die Aufmerksamkeit der Zielgruppe durch ungewöhnliche Vermarktungsstandards vergleichbarer Produkte am Markt wecken. Ein weiteres Ziel des Guerilla-Marketing ist es auch die heutzutage vorherrschende Reizüberflutung durch Werbung zu durchbrechen mit hilfe von neuen außergewöhnlichen Werbemaßnahmen.

Beispiel für Guerilla-Marketing von
Wistula

Werbung

Mit Werbung verbinden die meisten Menschen eine Form der unpersönlichen Massenpublikation, die sie in den seltensten Fällen persönlich anspricht. Das Ziel der Werbung ist es durch verschiedene Werbemittel in bezahlte Werbemedien (z.B TV, Social Media, usw.) eine unternehmensspezifische Zielgruppe anzusprechen und diese als Kunden zu gewinnen. Man muss daher zuerst überlegen welches Werbemittel man verwendet um die Zielgruppe anzusprechen. Im nächsten Schritt ist es wichtig die richtigen Werbekanäle / Werbemedien für die unternehmensspezifische Zielgruppe zu finden. Wenn man z.B eher junge Leute mit seiner Werbung ansprechen möchte empfiehlt es sich Social Media als Werbemedium zu nutzen. Als Werbemittel versteht man die gesprochenen Werbebotschaften an die Zielgruppe.

Wenn das Werbemittel und das Werbemedium fest steht muss man nur noch die anfallenden Kosten, die potentielle Reichweite und die Kontaktqualität betrachten, um die Werbung weiter für die Zielgruppe zu optimieren. Mit der Reichweite kann man feststellen wie viele Menschen man mit der Werbung erreichen kann und ob man die exakte Zielgruppe überhaupt erreichen kann. Wenn man von der Kontaktqualität spricht meint man die Gestaltung des Werbemittels durch Texte, Bilder und Farben um die Chance der Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erhöhen. Zu guter Letzt muss man nur noch die anfallenden Kosten kalkulieren, die für die Werbemaßnahmen fällig werden. Hierbei wird mit einem Tausenderkontaktpreis (Wie viel kosten mich 1000 Kontaktpunkte) gerechnet.

Beispiel für Werbung in der heutigen Zeit von
Sebastian Bertalan

Sponsoring

Wenn man in der Kommunikationspolitik von Sponsoring spricht, meint man ein Unternehmen, das finanzielle Mittel, Sachmittel, Know-How oder Dienstleistungen zur Verfügung stellt, um eine Veranstaltung oder Organisation zu unterstützen. Hierbei wird das Ziel der Imageverbesserung und einer höheren Bekanntheit verfolgt.

Diese Unterstützung findet durch eine Vereinbarung zwischen dem Veranstalter und dem Unternehmen statt und erfolgt im Austausch einer Gegenleistung (z.B Werbebanner aufstellen oder Namensnennung usw.).

Online Marketing

Heutzutage wird Online-Marketing vor allem unter dem Vorsatz durchgeführt, um auch online bestimmte Marketingmaßnahmen durchzuführen, die dann zum Marketingziel des Unternehmens beitragen. Als Kommunikationsmedium werden hier meistens die Unternehmenseigene Webseite, Influencer aus Sozialen Medien, Suchmaschinenmarketing oder E-Mail Marketing benutzt.

Bild von der ntv Startseite als Beispiel für Online Marketing