Kosten können unter verschiedenen Gesichtspunkten gegliedert werden. Gute Abgrenzungen sind die Produktionsfaktoren, der Funktionsbereich, die Kostenträger (Endprodukt), in variable und fixe Kosten.

Bei der Gliederung nach Produktionsfaktoren gibt es folgende Unterpunkte in die man die Kosten untergliedert:

  1. Materialkosten (Rohstoffe, Betriebsstoffe, Hilfsstoffe)
  2. Personalkosten (Löhne, Gehälter, Sozialleistungen)
  3. Dienstleistungen und Fremddienstleistungen (Instandhaltung, Miete, Pacht, Versicherungen)
  4. Betriebsmittelkosten (kalkulatorische Wagnisse, Kalkulatorische Zinsen …)
  5. Abgaben (Steuern, Abgaben, Beiträge)

Wenn die Kosten nach Funktionsbereich gegliedert werden, gibt es 4 Bereiche:

  1. Beschaffungskosten (Material und Personalkosten)
  2. Fertigungskosten (Fertigungslöhne und Maschinen)
  3. Verwaltungskosten (Personalkosten, Sachkosten)
  4. Vertriebskosten (Personalkosten, Sachkosten, Werbung)

Möchte man die Kosten auf den Kostenträger verteilen so gibt es ein paar Unterkategorien, in die die Kosten eingeteilt werden müssen, die Einzelkosten und die Gemeinkosten. Folgende Skizze verdeutlicht:

Die Einzelkosten sind Kosten, die einem Produkt direkt zugeordnet werden können. Dazu gehören Fertigungslöhne und das Fertigungsmaterial.
Gemeinkosten dagegen sind Kosten, die dem Produkt nicht direkt zugewiesen werden können. Die feinere Unterscheidung in unechte und echte Gemeinkosten kommt daher, dass unechte Gemeinkosten Hilfs- und Betriebsstoffe sind. Diese Kosten gehören zwar zum Produkt, lassen sich aber Mengenmäßig nicht genau bestimmen wie viel sie in jedem einzelnen Produkt vorhanden sind. Die echten Gemeinkosten können wirklich nicht auf das Produkt verrechnet werden. Es sind Gehälter, Abschreibungen und Zeitlöhne. Obwohl das jetzt vielleicht sehr klar einteilbar klingt werdet ihr merken, dass nicht alles sich eindeutig abgrenzen lässt.

Die Einteilung in fixe und variable Kosten ist nicht einfach, da der Zeitraum ab wann Kosten variabel oder fix sind nicht definiert ist. Man kann aber variable Kosten davon abhängig machen, dass sie abhängig von der produzierten Menge sind. Das bedeutet je mehr wie produzieren, desto mehr Geld kostet es, wenn wir nichts produzieren, müssten die variablen Kosten 0,00€ betragen. Fixe Kosten dagegen bleiben über den betrachteten Zeitraum immer gleich hoch und fallen immer an, selbst wenn wir nichts produzieren, müssen wird diese Kosten bezahlen.