In diesem Artikel behandeln wir die Kostenträgerrechnung, da mit ihr die Kostenartenrechnung und die Kostenstellenrechnung ein Ergebnis liefern. Die 5 konkreten Aufgaben und somit auch Ergebnisse der Kostenträgerrechnung sind:

  1. Kostenträgerzeitrechnung
  2. Kostenträgerstückrechnung
  3. Entscheidungen zu Aufträgen treffen
  4. Bewertung von Beständen
  5. Make-or-Buy Entscheidungen

Kostenträgerstückrechnung

Die Kostenträgerstückrechnung besteht aus vielen verschiedenen Kalkulationsverfahren. Die 3 Hauptzweige dieser Kalkulationsverfahren lauten: Summarische Rechnung, Zuschlagsrechnung und Kuppelproduktrechnung. Diese Kalkulationsverfahren finden in Massen-, Sorten-, Serien- und Einzelfertigung ihre Anwendung und sind somit überall relevant. Die folgende Tabelle verfeinert:

Fertigungsverfahren Umstände Verwendete Verfahren Beispiele
Massenfertigung Unbegrenzt viele EinheitenEin ProduktGleiche Anlage Divisionskalkulations-verfahren (Unterpunkt von Summarischen Rechnungen) Zement-herstellung, Energie-herstellung …
Sortenfertigung Mehrere EinheitenVerschiedene ProdukteGleiche Anlage Äquivalenzziffern-kalkulation (Unterpunkt von Summarischen Rechnungen) Kleider-produktion, Buchdruck …
Serienfertigung Mehrere EinheitenVerschiedene ProdukteUnterschiedliche Anlagen Zuschlagskalkulation (Unterpunkt der Zuschlagsrechnung) Pkw-Herstellung
Einzelfertigung EinzelstückeEinzelaufträge Direktzurechnung aller Kosten Schiffsbau, Designermöbel …

Die Divisionskalkulation kann einstufig und mehrstufig durchgeführt werden. Bei dem einstufigen Verfahren wird ein Produkt in der Massenfertigung ohne Lagerbestände und Unterteilung der Einzel- und Gemeinkosten betrachtet. Die Selbstkosten pro Einheit berechnen sich aus den Gesamtkosten durch die produzierte Menge:

Bei der mehrstufigen Divisionskalkulation werden die einzelnen Zwischenstufen wie die Halb- und Fertigfabrikate beachtet und jede Produktionsstufe einzeln betrachtet:

VuVtK steht dabei für die Verwaltungs- und Vertriebskosten und  für die abgesetzte Menge. Für die mehrstufige Divisionskalkulation empfehlen wir eine Kalkulationstabelle, die Berechnungen vereinfachen kann. Eispielhaft sieht das so aus:

Für die differenzierte Zuschlagskalkulation gibt es ein festes Berechnungsschema in der KLR, welches beliebig um Produktionsschritte erweitert werden kann, ohne dass sich die Struktur ändert. Daher müssen einige Bedingungen erfüllt sein, wie dass mit einem BAB gearbeitet wurde. Vorteil dieser Kalkulation ist die hohe Kalkulationsgenauigkeit. Das Kalkulationsschema sieht folgendermaßen aus:

Die Anzahl und Aufteilung der einzelnen Unterpunkte variiert von Aufgabe zu Aufgabe, daher empfehlen wir üben, üben und üben.

Kostenträgerzeitrechnung

Die Kostenträgerzeitrechnung (auch kurzfristige Erfolgsrechnung) bezieht sich immer auf eine Abrechnungsperiode. Der Erfolg wird dann mit dem Gesamtkostenverfahren oder Umsatzkostenverfahren bestimmt.

Das Gesamtkostenverfahren schaut auf das Betriebskonto schaut sich die Gesamtkosten und Periodenerlöse an. Findet die Herstellkosten der Bestandsmehrungen und Bestandsminderungen heraus und ermittelt darüber das Betriebsergebnis.

Bei dem Umsatzkostenverfahren werden nur die Abgesetzten Produkte betrachtet das restliche Verfahren bleibt gleich.