In dem Kapitel „Modulare Programmierung“ haben wir schon erklärt, dass Java eine objektorientierte Sprache ist. Nun stellt sich aber die Frage wie ein Objekt in Java definiert ist? Um diese Frage anschaulich zu beantworten werden wir im Folgenden einige Beispiele verwenden. Ein Objekt kann in diesem Bezug ein realer Gegenstand sein in unserem alltäglichen Leben. Wir nehmen hierfür das bekannte Beispiel eines Kugelschreibers. Der Kugelschreiber soll hierbei das Objekt sein. Dieser Kugelschreiber hat spezifische Funktionen/Eigenschaften, die man ihm zuordnen kann. In Java sind dies die Attribute. Ein Attribut könnte in diesem Zusammenhang zum Beispiel die Außenfarbe oder die Tintenfarbe sein. Diese zwei Attribute beschreiben das Objekt Kugelschreiber.

Der Kugelschreiber hat aber nicht nur Eigenschaften, sondern man kann mit ihm auch interagieren. Ein Beispiel hierfür wäre die Kugelschreibermine, die entweder eingefahren oder ausgefahren sein kann. Für die Beschreibung dieser zwei Zuständen verwenden wir eine geeignete Zugriffsmethode. Eine geeignete Methode könnte hierbei „ausgefahren“ sein, die ein boolean zurückgibt, da diese Methode zwei Zustände annehmen sollte. Diese wären einmal TRUE für „Mine ist ausgefahren“ und FALSE für „Mine ist eingefahren“. Mit dieser Methode können wir dann Abfragen ob der Kugelschreiber schreibbereit ist oder nicht. Außerdem benötigen wir neben dieser Methode noch eine Methode „MineAusEinfahren“, die die Mine ggf. Aus- oder Einfährt. Um den Begriff Objekt abzurunden, ist noch wichtig zu sagen, dass Objekte in Java nicht wie im echten Leben immer greifbare Dinge darstellen müssen. In Java sind Personalsätze z.B. auch Objekte, da sie diverse Attribute wie Name, Vorname, Alter, Telefonnummer etc. enthalten können. Und auch diese augenscheinlichen Attribute können wieder Objekte sein. Jetzt habe ich dich bestimmt verwirrt oder? Die Erklärung ist aber ganz einfach das obere „Attribut Telefonnummer“ kann auch ein Objekt sein, da es Attribute enthalten kann wie „Vorwahl“, „Mobilnummer“ oder „Festnetznummer“.